Blog Larimar



Larimar und die schöne Larissa ...

Es war erst im Jahr 1974, als der Larimar in der Dominikanischen Republik entdeckt wurde. Heute ist er der dominikanische Nationalstein, und es gibt ihn in dieser Ausprägung auch nur dort... von den Einheimischen verehrt, von den Touristen geliebt.

Der Amerikaner Norman Reilly, ein Mitglied des Friedens Corps der Vereinigten Staaten, und der Dominikaner Miguel Mendez, ein Geologe, fanden damals auf der Halbinsel Barahora im Südwesten der Dominikanischen Republik an Stränden und in Flussläufen einen wunderschönen blauen Stein. 

Sie benannten den Stein nach Mendez´ hübscher Tochter „Larissa“ und „mar“, dem spanischen Wort für „Meer“. Meiner Meinung nach hätten sie auch „cielo“ mit einbinden können, das spanischen Wort für “Himmel”. Glaubt man doch, nicht nur das Meer, sondern auch den Himmel in den bezaubernden wolkigen Maserungen des Steins zu erkennen. Vielleicht “Cielarimar” oder so ähnlich...

 

 

Die Untersuchungen haben dann gezeigt, dass der Larimar eine Varietät des weißen Minerals Pektolith ist, aber viel härter als dieses (Mohshärte 6), was ihm bei der Politur diesen herrlichen Glanz verleiht und jedes Schleiferherz höher schlagen lässt.

Zuerst dachte man es sei der Kupferanteil, der ihm seine Farbe gibt, bis man feststellte, dass es auch komplett kupferfreie Larimare gibt, die genauso blau sind. Somit sind es die winzigen Spuren von Vanadium, die farbgebend sind und ihn auch härter machen, da es ein relativ hartes Schwermetall ist.










Herzlichst, Ihre
Heidi Maria Killer-Bögl
 
(Gemmologin)

 

Hier geht es zu den Larimaren von StoneTrip

© 2021 Stonetrip