Blog Prehnit

Oberst Hendrik von Prehn

Dieser war niederländischer Mineraloge, Baron, Colonel und Präsident der Kolonie „Kap der guten Hoffnung“ und entdeckte im 18. Jahrhunderts in der ostafrikanischen Provinz Ostkap einen schönen grünen Stein mit einer einzigartigen Lichtdurchlässigkeit und einem auffälligen Schimmer.

Er nahm einige Proben 1783 mit in seine Heimat Niederlande und man wusste zuerst nicht, wie man dieses Mineral zuordnen sollte. Wegen seiner Härte und seiner Farbe zählt man ihn zuerst zum Smaragd, widerruft dies aber wieder, weil er nicht dessen vollkommene Härte und lebhafte Farbe besitzt. Mal wurde er dem Prasem, dann dem Chrysolith und sogar dem Turmalin zugeordnet, bis man endlich 1787 überzeugt war, dass dies ein eigenständiges Mineral war und sie nannten ihn „Prehnit“ nach ihrem Finder Oberst Prehn.

 

 

So wird er auch fälschlicherweise manchmal immer noch im Handel als “Kap-Chrysolith”, “Kap-Smaragd” oder sogar - wegen seiner Farbe - “Trauben-Jade” benannt.

 

Seine Farben sind in erster Linie eine Reihe gefälliger Grüntöne, die ihm allein vorbehalten sind.

 

Aber es gibt ihn auch in den Varietäten gelb, grau, farblos und weiß. Wir haben im Shop auch einige graue Prehnite aus Kärnten.

 

In Edelsteinqualität tritt er nur selten auf. 90 % aller Vorkommen befinden sich in Australien, der Rest in China, Namibia, Südafrika und eben Österreich !

 

 

Herzlichst, Ihre 

Heidi Maria Killer-Bögl 
(Gemmologin)

 

Hier geht es zu den Prehniten von StoneTrip